News

News 2017-11-16T09:24:53+00:00

Natursteinkunde: Der Schiefer

Der Schiefer wird zu den metamorphen Sedimentgesteinen oder Schichtgesteinen gezählt und zeichnet sich durch seine meist gut erkennbaren Schichtflächen aus. Das Gestein selbst ist auf das Ausgangsmaterial des sogenannten Tonschlamms zurückzuführen, welcher sich durch die Faktoren der Temperatur und des Drucks sowie unter dem Einfluss von geologischen Umbrüchen in einem Zeitraum von Millionen von Jahren zu dem anthrazit-schwarzen Schiefer entwickelte. Der Schiefer, als ein Gefüge aus metamorphen Gesteinen, weist einige spezielle Eigenschaften auf, welche besonders bei der Bearbeitung beachtet werden müssen. Zum einen zeigt sich die gute Teilbarkeit des Gesteins als eine Eigenschaft. Diese wird durch die vielen Schichten des Schiefers hervorgerufen. Das Gestein bricht so nicht wie ein anderer Stein, sondern weist eine exakte Bruchstelle auf, welche einer genauen Teilung nachempfunden ist. Außerdem zeigt sich der Schiefer in unterschiedlichen Farben, welche jeweils auf die Zusammensetzungen der Mineralien zurück zu führen sind. Das Sedimentgestein Schiefer wird in der Natursteinverarbeitung oft als Dachbedeckung oder auch als Winkelstufen verwendet. So zeigt sich ein berühmtes Beispiel in dem Holstentor in Lübeck, welches mit einem Schieferdach versehen ist. Entdecken Sie zudem unser Angebot an Schieferstufen.

By | April 5th, 2018|Categories: News|Tags: , |

Natursteinbearbeitung: Das Flammen

Bei der Natursteinbearbeitung unterscheidet man im Allgemeinen zwischen zwei Bearbeitungsarten: Die grobe Bearbeitung und die sogenannten Feinbearbeitungen. Im Folgenden wird das sogenannte Flammen als eine Art der groben Bearbeitung dargestellt und erklärt. Im Allgemeinen wird bei dem Prozess des Flammens die Steinoberfläche mithilfe eines Acetylen-Sauerstoff-Brenners aufgeraut und damit verändert. Der Prozess des Flammens ist auf die anisotrope Eigenschaft der Mineralien in einem Stein zurückzuführen. Dabei dehnen sich die Mineralien unterschiedlich weit und in verschiedene Raumrichtungen aus, sodass es zum Bruch der Mineralien kommen kann. Bei einer geflammten Steinoberfläche kommt es teilweise zur Schmelzung oder zur Volumenvergrößerung der einzelnen Mineralien, wodurch eine raue Oberfläche erzeugt wird. Geflammt werden können fast alle Gesteine. Ausschließlich bei dem gelben Granit sollte das Flammen unterlassen werden, da sich durch den Prozess das gelbe Eisenoxid in rotes umwandeln kann, was den gelben Granit rötlich erscheinen lässt. Eine geflammte Steinoberfläche weißt im Gegensatz zu unbehandelten Oberflächen einige Vorteile auf. So zeichnet sich diese beispielsweise durch eine hohe Rutschfestigkeit aus, weshalb die geflammten Platten oft im Außenbereich genutzt werden. Die Abstufungen der Oberfläche, welche bei dem Flammen entstehen, können fein oder grob sein, wobei die Art hierbei von der Zusammensetzung des Gesteins abhängt. Informieren Sie sich über unser Angebot an Terrassenplatten und die verschiedenen Oberflächen.

By | April 5th, 2018|Categories: News|Tags: , , |

Basalt als ein besonderer Naturstein

Der Basalt, welcher durch seine charakteristische bläulich-graue bis schwarze Farbe auffällt, wird zu den sogenannten basischen Gesteinen gezählt und ist daher sehr oxid-arm. Die Entstehung des magmatischen Basalts ist auf eine schnelle Erkaltung von Magmen zurückzuführen, welche an die Erdoberfläche getreten sind. Neben der Erdoberfläche, kann der Basalt auch an Meeresböden und in Vulkankegeln gefunden werden. Besonders typisch für diese Gesteinsart sind fünf- oder sechseckige Säulen, welcher durch die thermodynamischen Vorgänge bei der Entstehung auf dem Festland zu Stande gekommen sind. Während diese Basaltart eher klare Kanten aufweisen, zeigen sich Basalte, welche auf dem Boden des Ozeans entstanden sind als eher rundlich. Das vulkanische Gestein besteht hauptsächlich aus Feldspat, welcher besonders Calcium- und Natriumreich ist sowie aus Augit, einem dunklen Mineral und weiteren Pyroxenen, welche eine bestimmte Gruppe von Mineralen bezeichnen. Weitere kleinere Bestandteile bestimmen im Übrigen die Farbnuancen des Basalts. Insgesamt wird zwischen drei Arten des Gesteins unterschieden: Der Feldspatbasalt enthält besonders große Bestandteile und Kristalle des Feldspates. Der sogenannte Olivinbasalt zeigt im Gegensatz dazu eher grünliche Kristalle des Schmuckminerals Olivin auf. Zuletzt wird der Augit-reiche Tholeiitbasalt zu den Basaltarten gezählt. Neben den zuvor genannten Inhalten könne sich auch Kupfer oder Eisen in einem Basalt finden lassen, weshalb sich diese Gesteinsart als besonders bedeutend für die Rohstoffgewinnung zeigt. Entdecken Sie unser Angebot an Basalt.

By | März 2nd, 2018|Categories: News|Tags: , , |

Exkurs: Findlinge

Als ein Findling wird ein meist großer, runder Naturstein bezeichnet, welcher während der Eiszeit durch den Transport durch die Gletscher geformt wurde. Im Allgemeinen werden die Findlinge zu den sogenannten erratischen Blöcken gezählt. Diese Gesteine, welche auch als ortsfremde Gesteine bezeichnet werden, sind meist durch geophysikalische Prozesse an einen für sie untypischen Ort getragen worden. Ein Findling entsteht, wenn ein Gletscher, welcher sich in ständiger Bewegung befindet, Gestein, das  in oder auf ihm liegt beispielsweise durch eine Schmelzung absondert. Das Gestein wird so im Laufe der Zeit und abhängig von der Größe des Gletschers an einen anderen Ort „getragen“. Außerdem finden eine Abtragung und ein fortwährendes Polieren der Gesteinsoberfläche statt, welche auf der ständigen Bewegung und der Reibung beruht. Besonders in nördlichen Gebieten Mitteleuropas handelt es sich um Gesteine magmatischer Herkunft, wozu auch der oft als Werkstein genutzte Granit gezählt wird. Da der Granit ein sehr strapazierfähiges Gestein ist, hält sich der Granitfindling so trotz der großen Belastung des Transports. Findlinge können auch als Werksteine eingesetzt werden. So zeigen sich die rundlichen und unbearbeiteten Steine als eine moderne und schöne Lösung für ein Natursteinmauerwerk.

By | März 2nd, 2018|Categories: News|Tags: , |

Natursteinlager ist gefüllt!

Der Frühling kann kommen

Für den Frühling haben wir uns ausgerüstet. Mit unterschiedlichsten Natursteinen von Terrassenplatten über Pflastersteine und Ziersplitte. Unser Lager bietet eine Fülle an Materialien. Kommen Sie vorbei und schauen sich um.

 

By | Februar 14th, 2018|Categories: Naturstein, News, Unkategorisiert|

Stolz stellt vor: natursteinonline.de

Das Fachforum natursteinonline.de  bietet Händlern und anderen Beschäftigten der Naturwerksteinindustrie eine optimale Möglichkeit, sich über aktuelle Termine der Branche zu informieren sowie sich über das Thema Naturstein auszutauschen. Das Forum beinhaltet zudem interessante Neuigkeiten der Branche. Mithilfe eines umfangreichen Firmenverzeichnisses können Mitglieder der Natursteinbranche sich mit einander vernetzen. Außerdem können sich Interessierte über Natursteine sowie über Fachbegriffe in diesem Rahmen informieren. Neben dem Onlinedienst bietet Das Forum Naturstein zudem eine Fachzeitschrift an, welche erstmals im Jahr 1946 im Ebner Verlag erschien und über Arbeiten mit Naturstein informiert und wertvolle Tipps beinhaltet. Auf der Webseite des Forums finden Sie weitere Informationen. Besuchen sie auch unsere Webseite, um mehr über das Thema Naturstein zu erfahren.

By | Februar 5th, 2018|Categories: News|Tags: , |