Archiv für den Monat: März 2018

Basalt als ein besonderer Naturstein

Der Basalt, welcher durch seine charakteristische bläulich-graue bis schwarze Farbe auffällt, wird zu den sogenannten basischen Gesteinen gezählt und ist daher sehr oxid-arm. Die Entstehung des magmatischen Basalts ist auf eine schnelle Erkaltung von Magmen zurückzuführen, welche an die Erdoberfläche getreten sind. Neben der Erdoberfläche, kann der Basalt auch an Meeresböden und in Vulkankegeln gefunden werden. Besonders typisch für diese Gesteinsart sind fünf- oder sechseckige Säulen, welcher durch die thermodynamischen Vorgänge bei der Entstehung auf dem Festland zu Stande gekommen sind. Während diese Basaltart eher klare Kanten aufweisen, zeigen sich Basalte, welche auf dem Boden des Ozeans entstanden sind als eher rundlich. Das vulkanische Gestein besteht hauptsächlich aus Feldspat, welcher besonders Calcium- und Natriumreich ist sowie aus Augit, einem dunklen Mineral und weiteren Pyroxenen, welche eine bestimmte Gruppe von Mineralen bezeichnen. Weitere kleinere Bestandteile bestimmen im Übrigen die Farbnuancen des Basalts. Insgesamt wird zwischen drei Arten des Gesteins unterschieden: Der Feldspatbasalt enthält besonders große Bestandteile und Kristalle des Feldspates. Der sogenannte Olivinbasalt zeigt im Gegensatz dazu eher grünliche Kristalle des Schmuckminerals Olivin auf. Zuletzt wird der Augit-reiche Tholeiitbasalt zu den Basaltarten gezählt. Neben den zuvor genannten Inhalten könne sich auch Kupfer oder Eisen in einem Basalt finden lassen, weshalb sich diese Gesteinsart als besonders bedeutend für die Rohstoffgewinnung zeigt. Entdecken Sie unser Angebot an Basalt.

By |2018-03-02T08:47:00+00:00März 2nd, 2018|News|0 Kommentare

Exkurs: Findlinge

Als ein Findling wird ein meist großer, runder Naturstein bezeichnet, welcher während der Eiszeit durch den Transport durch die Gletscher geformt wurde. Im Allgemeinen werden die Findlinge zu den sogenannten erratischen Blöcken gezählt. Diese Gesteine, welche auch als ortsfremde Gesteine bezeichnet werden, sind meist durch geophysikalische Prozesse an einen für sie untypischen Ort getragen worden. Ein Findling entsteht, wenn ein Gletscher, welcher sich in ständiger Bewegung befindet, Gestein, das  in oder auf ihm liegt beispielsweise durch eine Schmelzung absondert. Das Gestein wird so im Laufe der Zeit und abhängig von der Größe des Gletschers an einen anderen Ort „getragen“. Außerdem finden eine Abtragung und ein fortwährendes Polieren der Gesteinsoberfläche statt, welche auf der ständigen Bewegung und der Reibung beruht. Besonders in nördlichen Gebieten Mitteleuropas handelt es sich um Gesteine magmatischer Herkunft, wozu auch der oft als Werkstein genutzte Granit gezählt wird. Da der Granit ein sehr strapazierfähiges Gestein ist, hält sich der Granitfindling so trotz der großen Belastung des Transports. Findlinge können auch als Werksteine eingesetzt werden. So zeigen sich die rundlichen und unbearbeiteten Steine als eine moderne und schöne Lösung für ein Natursteinmauerwerk.

By |2018-03-02T08:41:18+00:00März 2nd, 2018|News|0 Kommentare