Buchtipp: Naturstein sicher verlegen

Bei den Praxis-Tipps von A-Z handelt es sich um eine überarbeitete Neuauflage des ersten Bandes, die sich mit den Themen Verlegen und Versetzen sowie Reinigen, Pflegen und Schützen von Naturstein beschäftigt. Das Praxis-Handbuch von Mario Sommer und Reiner Krug beschreibt in lexikonartiger Gliederung die wichtigsten Methoden und Fachbegriffe, die zum schadenfreien Verlegen von Naturstein zu beachten sind. Zusätzlich bietet dieses Buch eine Übersicht über 150 Natursteine und erläutert die jeweiligen technischen Eigenschaften sowie die richtigen Maßnahmen zur sicheren Verlegung und Verfugung. Die Einführung in die Geologie sowie die Untergliederung der Natursteine in deutschsprachige sowie internationale Herkunftsregionen ist in diesem Band neu. Abgerundet wird das Handbuch durch zahlreiche Illustrationen und ein Register zur Orientierung.
Autor: Mario Sommer, Reiner Krug
Erscheinungsdatum: 18.08.2016
ISBN: 9783766722577

By | 2018-06-19T14:48:22+00:00 Mai 25th, 2018|Buchtipp, Naturstein|0 Kommentare

Stolz informiert: Internationale Fachmesse für Naturstein und Steintechnologie

Am Mittwoch, den 13. Juni beginnt die 4-tätige Internationale Stone+tec im Messezentrum Nürnberg. Die Fachmesse möchte mit einem klaren Fokus auf die Natursteinbranche sowie einem umfangreichen Angebot in den Bereichen Naturstein, Technik und Grabmal begeistern. Sie ist der Treffpunkt für alle Fachleute aus verschiedenen Bereichen, die sich hier über die neuen innovativen Produkte und Dienstleistungen aus der Welt der Natursteine, Natursteinbearbeitung und Grabsteine austauschen. Neben den Ausstellungen findet auch ein Nachwuchswettbewerb statt, bei dem sich junge Handwerker unter Beweis stellen können. Des Weiteren bieten zusätzliche Fachinformationen Ihnen Seminare und Foren im Fachprogramm. Die Vielfalt der Branche unterstreichen die Sonderschauen. Außerdem wird auf der Stone+tec der Deutsche Naturstein-Preis vom Deutschen Naturwerkstein-Verband e.V. verliehen.

By | 2018-06-19T14:46:44+00:00 Mai 2nd, 2018|Naturstein, Unkategorisiert|0 Kommentare

Stolz stellt vor: Der Porphyr

Der Porphyr, welcher in der Heilsteinkunde auch als Aztekenstein bekannt ist, wird im Allgemeinen zu den magmatischen Gesteinen gezählt und zeigt sich als ein Gefüge aus mehreren Gesteinen. Neben dieser Definition ist der Begriff Porphyr als ein Sammelbegriff für Gesteine vulkanischer Herkunft zu verstehen. Das Erscheinungsbild des Porphyrs wird durch das Zusammenspiel von kleineren, feinen Körnern und großen Kristallen bestimmt. Bestandteile stellen hierbei unter anderem Quarze und Feldspäte dar, wobei sich die Zusammensetzung oftmals auf die Farbe des Gesteins auswirkt. So existieren neben rötlichen und bräunlichen Porphyren auch Gesteine mit gräulicher Färbung, was eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten mit sich bringt. Der Porphyr, dessen Verwendung bereits auf alten Ägypten zurückgeführt werden kann, eignet sich besonders als Werkstein im Gartenbau und im Baugewerbe allgemein. Durch seine Frostsicherheit zum einen und seine hohe Abriebfestigkeit zum anderen ist er sehr witterungsbeständig und stabil. Ein berühmtes Beispiel für die Anwendung des Porphyrs zeigt sich in der sogenannten Sala Rotunda im Vatikan. Hier befindet sich eine purpur-farbene Schale aus Porphyr welche einen Durchmesser von insgesamt 15m aufweist und aus einem Gesteinsstück gefertigt wurde. Mehr zu unseren Angeboten an Porphyr-Produkten erfahren Sie auf unserer Webseite unter https://stolz-granithandel.de/porphyr-mauersteine.

By | 2018-06-07T11:24:28+00:00 April 30th, 2018|Unkategorisiert|0 Kommentare

Gestaltungstalent Ziersplitt

Bei der Gestaltung von Gartenwegen oder von Beeten zeigt sich die Nutzung von Kies oder Ziersplitt als eine Methode, welche viele Vorteile mit sich bringt. Zum einen ist das Gestaltungselement Kies in seiner Farbe, Größe und Zusammensetzung individuell anpassbar und einfach in der Anwendung. Im Gegensatz zu Rasenplätzen schützt die Ziersplitteroberfläche den Untergrund vor der Austrocknung und zeigt trotz dessen eine gute Versickerung des Wassers auf, sodass sich keine feuchten Ablagerungen auf der Kiesoberfläche bilden können. Zudem zeigt sich ein weiterer Vorteil gegenüber den herkömmlichen Terrassenplatten, deren Zwischenräume oftmals von Unkraut befallen werden. Eine Ziersplitteroberfläche kann auf unterschiedliche Weise gestaltet werden. So sind Muster oder ein Materialmix auf eine einfache Weise möglich. Orte, an denen der Kies als Gestaltungsmittel angewendet werde kann, sind neben Wegen und Beeten auch Sitzplätze und Rondelle. Auch wenn sich die Pflege der Beete als einfach darstellt, sollte darauf geachtet werden, dass ein regelmäßiges Entfernen von Laub und Zweigen stattfindet sowie bei Beeten, welche im Schatten liegen und daher nicht ausreichend entfeuchtet werden die Steinchen immer wieder gesiebt und gereinigt werden, um einen Moosbefall zu verhindern. Informieren Sie sich auf unserer Webseite über unser Angebot an Ziersplitt. https://stolz-granithandel.de/ziersplitt-findlinge

By | 2018-06-07T11:20:19+00:00 April 30th, 2018|Unkategorisiert|0 Kommentare

Natursteinkunde: Der Schiefer

Der Schiefer wird zu den metamorphen Sedimentgesteinen oder Schichtgesteinen gezählt und zeichnet sich durch seine meist gut erkennbaren Schichtflächen aus. Das Gestein selbst ist auf das Ausgangsmaterial des sogenannten Tonschlamms zurückzuführen, welcher sich durch die Faktoren der Temperatur und des Drucks sowie unter dem Einfluss von geologischen Umbrüchen in einem Zeitraum von Millionen von Jahren zu dem anthrazit-schwarzen Schiefer entwickelte. Der Schiefer, als ein Gefüge aus metamorphen Gesteinen, weist einige spezielle Eigenschaften auf, welche besonders bei der Bearbeitung beachtet werden müssen. Zum einen zeigt sich die gute Teilbarkeit des Gesteins als eine Eigenschaft. Diese wird durch die vielen Schichten des Schiefers hervorgerufen. Das Gestein bricht so nicht wie ein anderer Stein, sondern weist eine exakte Bruchstelle auf, welche einer genauen Teilung nachempfunden ist. Außerdem zeigt sich der Schiefer in unterschiedlichen Farben, welche jeweils auf die Zusammensetzungen der Mineralien zurück zu führen sind. Das Sedimentgestein Schiefer wird in der Natursteinverarbeitung oft als Dachbedeckung oder auch als Winkelstufen verwendet. So zeigt sich ein berühmtes Beispiel in dem Holstentor in Lübeck, welches mit einem Schieferdach versehen ist. Entdecken Sie zudem unser Angebot an Schieferstufen.

By | 2018-04-05T06:31:25+00:00 April 5th, 2018|News|0 Kommentare

Natursteinbearbeitung: Das Flammen

Bei der Natursteinbearbeitung unterscheidet man im Allgemeinen zwischen zwei Bearbeitungsarten: Die grobe Bearbeitung und die sogenannten Feinbearbeitungen. Im Folgenden wird das sogenannte Flammen als eine Art der groben Bearbeitung dargestellt und erklärt. Im Allgemeinen wird bei dem Prozess des Flammens die Steinoberfläche mithilfe eines Acetylen-Sauerstoff-Brenners aufgeraut und damit verändert. Der Prozess des Flammens ist auf die anisotrope Eigenschaft der Mineralien in einem Stein zurückzuführen. Dabei dehnen sich die Mineralien unterschiedlich weit und in verschiedene Raumrichtungen aus, sodass es zum Bruch der Mineralien kommen kann. Bei einer geflammten Steinoberfläche kommt es teilweise zur Schmelzung oder zur Volumenvergrößerung der einzelnen Mineralien, wodurch eine raue Oberfläche erzeugt wird. Geflammt werden können fast alle Gesteine. Ausschließlich bei dem gelben Granit sollte das Flammen unterlassen werden, da sich durch den Prozess das gelbe Eisenoxid in rotes umwandeln kann, was den gelben Granit rötlich erscheinen lässt. Eine geflammte Steinoberfläche weißt im Gegensatz zu unbehandelten Oberflächen einige Vorteile auf. So zeichnet sich diese beispielsweise durch eine hohe Rutschfestigkeit aus, weshalb die geflammten Platten oft im Außenbereich genutzt werden. Die Abstufungen der Oberfläche, welche bei dem Flammen entstehen, können fein oder grob sein, wobei die Art hierbei von der Zusammensetzung des Gesteins abhängt. Informieren Sie sich über unser Angebot an Terrassenplatten und die verschiedenen Oberflächen.

By | 2018-04-05T06:22:57+00:00 April 5th, 2018|News|0 Kommentare

Basalt als ein besonderer Naturstein

Der Basalt, welcher durch seine charakteristische bläulich-graue bis schwarze Farbe auffällt, wird zu den sogenannten basischen Gesteinen gezählt und ist daher sehr oxid-arm. Die Entstehung des magmatischen Basalts ist auf eine schnelle Erkaltung von Magmen zurückzuführen, welche an die Erdoberfläche getreten sind. Neben der Erdoberfläche, kann der Basalt auch an Meeresböden und in Vulkankegeln gefunden werden. Besonders typisch für diese Gesteinsart sind fünf- oder sechseckige Säulen, welcher durch die thermodynamischen Vorgänge bei der Entstehung auf dem Festland zu Stande gekommen sind. Während diese Basaltart eher klare Kanten aufweisen, zeigen sich Basalte, welche auf dem Boden des Ozeans entstanden sind als eher rundlich. Das vulkanische Gestein besteht hauptsächlich aus Feldspat, welcher besonders Calcium- und Natriumreich ist sowie aus Augit, einem dunklen Mineral und weiteren Pyroxenen, welche eine bestimmte Gruppe von Mineralen bezeichnen. Weitere kleinere Bestandteile bestimmen im Übrigen die Farbnuancen des Basalts. Insgesamt wird zwischen drei Arten des Gesteins unterschieden: Der Feldspatbasalt enthält besonders große Bestandteile und Kristalle des Feldspates. Der sogenannte Olivinbasalt zeigt im Gegensatz dazu eher grünliche Kristalle des Schmuckminerals Olivin auf. Zuletzt wird der Augit-reiche Tholeiitbasalt zu den Basaltarten gezählt. Neben den zuvor genannten Inhalten könne sich auch Kupfer oder Eisen in einem Basalt finden lassen, weshalb sich diese Gesteinsart als besonders bedeutend für die Rohstoffgewinnung zeigt. Entdecken Sie unser Angebot an Basalt.

By | 2018-03-02T08:47:00+00:00 März 2nd, 2018|News|0 Kommentare

Exkurs: Findlinge

Als ein Findling wird ein meist großer, runder Naturstein bezeichnet, welcher während der Eiszeit durch den Transport durch die Gletscher geformt wurde. Im Allgemeinen werden die Findlinge zu den sogenannten erratischen Blöcken gezählt. Diese Gesteine, welche auch als ortsfremde Gesteine bezeichnet werden, sind meist durch geophysikalische Prozesse an einen für sie untypischen Ort getragen worden. Ein Findling entsteht, wenn ein Gletscher, welcher sich in ständiger Bewegung befindet, Gestein, das  in oder auf ihm liegt beispielsweise durch eine Schmelzung absondert. Das Gestein wird so im Laufe der Zeit und abhängig von der Größe des Gletschers an einen anderen Ort „getragen“. Außerdem finden eine Abtragung und ein fortwährendes Polieren der Gesteinsoberfläche statt, welche auf der ständigen Bewegung und der Reibung beruht. Besonders in nördlichen Gebieten Mitteleuropas handelt es sich um Gesteine magmatischer Herkunft, wozu auch der oft als Werkstein genutzte Granit gezählt wird. Da der Granit ein sehr strapazierfähiges Gestein ist, hält sich der Granitfindling so trotz der großen Belastung des Transports. Findlinge können auch als Werksteine eingesetzt werden. So zeigen sich die rundlichen und unbearbeiteten Steine als eine moderne und schöne Lösung für ein Natursteinmauerwerk.

By | 2018-03-02T08:41:18+00:00 März 2nd, 2018|News|0 Kommentare

Stolz stellt vor: natursteinonline.de

Das Fachforum natursteinonline.de  bietet Händlern und anderen Beschäftigten der Naturwerksteinindustrie eine optimale Möglichkeit, sich über aktuelle Termine der Branche zu informieren sowie sich über das Thema Naturstein auszutauschen. Das Forum beinhaltet zudem interessante Neuigkeiten der Branche. Mithilfe eines umfangreichen Firmenverzeichnisses können Mitglieder der Natursteinbranche sich mit einander vernetzen. Außerdem können sich Interessierte über Natursteine sowie über Fachbegriffe in diesem Rahmen informieren. Neben dem Onlinedienst bietet Das Forum Naturstein zudem eine Fachzeitschrift an, welche erstmals im Jahr 1946 im Ebner Verlag erschien und über Arbeiten mit Naturstein informiert und wertvolle Tipps beinhaltet. Auf der Webseite des Forums finden Sie weitere Informationen. Besuchen sie auch unsere Webseite, um mehr über das Thema Naturstein zu erfahren.

By | 2018-02-05T10:42:58+00:00 Februar 5th, 2018|News|0 Kommentare