Natursteinbearbeitung: Das Flammen

/Natursteinbearbeitung: Das Flammen

Natursteinbearbeitung: Das Flammen

Bei der Natursteinbearbeitung unterscheidet man im Allgemeinen zwischen zwei Bearbeitungsarten: Die grobe Bearbeitung und die sogenannten Feinbearbeitungen. Im Folgenden wird das sogenannte Flammen als eine Art der groben Bearbeitung dargestellt und erklärt. Im Allgemeinen wird bei dem Prozess des Flammens die Steinoberfläche mithilfe eines Acetylen-Sauerstoff-Brenners aufgeraut und damit verändert. Der Prozess des Flammens ist auf die anisotrope Eigenschaft der Mineralien in einem Stein zurückzuführen. Dabei dehnen sich die Mineralien unterschiedlich weit und in verschiedene Raumrichtungen aus, sodass es zum Bruch der Mineralien kommen kann. Bei einer geflammten Steinoberfläche kommt es teilweise zur Schmelzung oder zur Volumenvergrößerung der einzelnen Mineralien, wodurch eine raue Oberfläche erzeugt wird. Geflammt werden können fast alle Gesteine. Ausschließlich bei dem gelben Granit sollte das Flammen unterlassen werden, da sich durch den Prozess das gelbe Eisenoxid in rotes umwandeln kann, was den gelben Granit rötlich erscheinen lässt. Eine geflammte Steinoberfläche weißt im Gegensatz zu unbehandelten Oberflächen einige Vorteile auf. So zeichnet sich diese beispielsweise durch eine hohe Rutschfestigkeit aus, weshalb die geflammten Platten oft im Außenbereich genutzt werden. Die Abstufungen der Oberfläche, welche bei dem Flammen entstehen, können fein oder grob sein, wobei die Art hierbei von der Zusammensetzung des Gesteins abhängt. Informieren Sie sich über unser Angebot an Terrassenplatten und die verschiedenen Oberflächen.

By | 2018-04-05T06:22:57+00:00 April 5th, 2018|News|0 Kommentare

About the Author: